März 18

250 verrückte Spiele


So heute zeigen wir euch eine ganz verrückte Seite, die exakt 250 Spiele anbietet und Ihr keinen blassen Schimmer habt, was ihr als nächstes spielen werdet. Das Prinzip ist recht einfach, ihr geht auf Friv, klickt auf eins der 250 Bilder und legt in einem schönen einheitlichen Fenster los mit dem Spielen. Hier bei Spieleblogger haben wir uns 13 Spiele für euch rausgesucht und diese angespielt. Schaut es euch am besten selbst an:

 

Thriller Night

Die Untoten sind los! In „Pirates vs. Undead“ versucht ihr euch durch eine Horde Untoter, mithilfe eurer kaufbaren Piratencrew, durchzuschlagen. Ihr habt ein Standard Einkommen und erhaltet für jeden Besiegten noch ein kleines Sümmchen dazu. Mit dem erbeuteten Geld kauft Ihr euch immer stärker werdende Piraten und schickt diese mit Hilfe von Sprengfässern und alkoholischen Getränken auf eure Gegner los. Anfangs etwas langweilig, wird es nach und nach doch recht schwer. Ein kurzer aber herausfordernder Spaß.

Genug gekönigt

Ein König der keine Lust mehr hat auf regieren und kurzerhand später beschließt lieber mit ein paar großbrüstigen Frauen am Strand zu verbringen. Was eure Aufgabe ist? Ihn zum Strand zu bringen und zwar mithilfe eines umgebauten Katapults. Ihr schlagt euch durch Schergen, Monster und Drachen und bedient euch dabei einer Armbrust, eines Goldregenmachers und Prinzessinnen, die für Ihre Befreiung bezahlen. Klingt verrückt? Ist es auch. Am besten Ihr probiert „King´s Rush“ selbst aus.

Verliebt, Verlobt, Verschossen!

In „Angelico“ steuert Ihr den kleinen Armor und müsst mithilfe seines Bogens Leuten zu Ihrer wahren Liebe helfen. Dabei gilt: Nur gleiches zieht sich an. Junger Mann zu junger Frau, Dicker zur Dicken, verrückter Arzt zur sexy Krankenschwester. Und als ob das nicht genug wäre, müsst Ihr noch jede Menge Rätsel lösen und euch vor tödlichen Stacheln in Acht nehmen.

Modenschau

Cinderella mal so richtig hübsch anziehen, das ist doch ein Gedanke, dem gewiss schon dem ein oder anderen durch den Kopf gegangen ist. Wie gut das Ihr diese Möglichkeit nun in „Cinderella Dressup“ habt und eure kühnsten Vorstellungen damit übertreffen können. Und um das Ganze noch abzurunden, könnt Ihr euren Dress als Bild auf dem PC abspeichern, selbstverständlich mit eurem Traumprinzen (der witziger Weise Namenlos ist)

Die Logik der Unlogik

Wusstet Ihr, dass Löwen Angst vor Wasser haben? Nicht? In „Phobi Jones“ ist das so. Und Elefanten haben Angst vor Mäusen. Und Fledermäuse vor Licht. Logisch, oder? Nicht? Macht nichts, dass Spiel verlangt dennoch etwas Einfallsreichtum, denn in jedem Level gibt es eine dreiteilige Rune und einen Ausgang, den Ihr mit einer Indiana Jones Kopie erreichen müsst. Schafft Ihr das? Nicht? Auch nicht schlimm, Friv hat noch genügend andere Spiele.

Mama Mia

Multitasking ist in diesem Spiel angesagt. Ihr wollt als junger Pizzabäcker unbedingt so viel wie möglich Trinkgeld durch Pizza backen kassieren, weswegen Ihr unbedingt auf die Wünsche eurer Kunden achten solltet. Die geben euch nämlich exakt an, wie viele Beilagen auf welchem Teil der Pizza liegen und wie durch gebacken diese sein soll. Habt Ihr die Pizza auch nach der Vorliebe eurer Kunden geschnitten kommt es zu einer Bewertung in Form von Trinkgeld. Selbstverständlich wird es zunehmend schwieriger, da Ihr immer bekannter werdet und immer mehr Leute sich Ihre Pizza von euch backen lassen wollen. Eine heiden Arbeit in „Papa´s Pizza“

Zucker, Zucker

In diesem kreativen Rätselspiel sollt ihr euren Bedarf an Zucker decken. Mithilfe der Maus müsst Ihr Linien Zeichnen, welche die Zuckerstücke auffangen und sicher in die gewünschte Tasse geleitet. Das Spiel ist so Beliebt gewesen, dass sich die Entwickler zu zwei weiteren Teilen des Spiels „Sugar, Sugar“ hinleiten haben lassen. Zuckersüß.

Fressen oder gefressen werden

In „Fish Tales Deluxe“ steuert Ihr einen hungrigen Fisch und versucht dabei kleinere Fische zu fressen und größeren Auszuweichen. Das tolle an dem Spiel ist eure Wachstumsmöglichkeit, denn habt Ihr erst einmal genügend Fische aufgefressen, könnt Ihr euch auch an die dicken Fische ran machen. Verkompliziert wird das Ganze dann auch von paralysierenden Quallen, Unterwasser Minen und ködernden Perlenmuscheln. Ein Aquarium der extra Vakanz.

Frau Lehrerin, darf ich aufs Klo?

Nein! Wer kennt das nicht, man will einfach mal auf die Toilette gehen und die Lehrerin verbietet es einfach. Nagut, es ist auch mitten in der Unterrichtszeit, aber man sollte doch Gnade walten lassen. In „First Day of School“ wird euch tatsächlich erlaubt auf die Toilette zu gehen, jedoch befindet diese sich auf der komplett anderen Seite der Schule. So müsst Ihr euch mittel Point&Click durch allerlei Rätsel und Hindernisse kämpfen, um endlich euer Geschäft verrichten zu können. Aber was wenn Ihr es nicht schafft?….

Nur was für Siegertypen

Seid Ihr eine dieser Personen, die einfach nur als Gewinnertypen bezeichnet werden? Dann solltet Ihr euren Elan für dieses kurze Spiel nutzen und die 25 kleinen Aufgaben mit möglichst geringem Aufwand schaffen. „I wanna Win“ verlangt nicht nur Köpfchen, sondern auch Geschick und Schnelligkeit. Aber wem erzähle ich das? Du bist doch ein Gewinnertyp und weißt das alles längst.

Alles steht Kopf

In „Gravinator“ kämpft Ihr euch in Jump&Run Manier durch die verschiedenen Schwerkräfte im Raum, um den Ausgang zu erreichen. Natürlich wird es euch zunehmend erschwert durch tödliche Stacheln und bewegenden Steinen. Dazu kommt noch der Wechsel der Tastaturfunktion, so dass bei einer Kopfüberdrehung alle Tasten andersrum funktionieren. Schneller und witziger Spaß für alle, die mit Super Mario was anfangen können.

Bis in die Unendlichkeit

Als kleines süßes Küken wollt Ihr hoch hinaus in „Up in the sky“. Ähnlich wie in „King´s Rush“ versucht Ihr euch Vertikal durch die Tücken der Lüfte zu bewegen und jeden Tag höher und höher zu steigen. Nach jedem Versuch könnt ihr dann frei entscheiden, ob Ihr euch im Shop Beweglichkeit, Geschwindigkeit oder kleine Zusätze kauft, um wiederum höher aufzusteigen. Was wohl passiert, wenn das kleine Vögelchen ganz oben ist?

Mach Platz, Panzer

Pure Schieß-Action werdet Ihr in „Steel Danger Revolution“ haben. Kämpft euch mithilfe von Maus und Tastatur durch die verschiedenen Ebenen der Panzerfabrik und vernichtet eure Feinde. Dabei sammelt Ihr liegen gelassenes Geld auf, um euch im Shop mächtigere Waffen zu kaufen.Aber seid schnell, denn eure Gegner warten sicherlich nciht auf ihren Tod. 15 schnelle Level für Hammer harte Action.

 

 

 

März 9

OGame – Aufbau eines Imperiums

Die Anfänge

OGame begann wie jedes Browser Game mit einer kleinen Idee von einem Nerd namens Legor in einem Studienprojekt in Karlsruhe. Sein ursprünglicher Gedanke war es, ein einfaches O(nline) Game zu kreieren, welches auf textbasierenden Spielelementen im Weltraum, dem Internet frei zugänglich gemacht werden soll. Und siehe da, er konnte sich kaum einen besseren Namen für das Spiel ausdenken, schon haben sich die Weiten des Universums von OGame schlagartig ausgebreitet. Das erste „Universum“ (so werden die Server in OGame genannt) hat seine Pforten 2002 geöffnet und es kamen in regelmäßigen Abständen immer wieder neue Universen hinzu. Aus dem kleinen Studienprojekt, wurde ein in 30 Ländern und Sprachen bekanntes Spiel entwickelt, welches bis etwa 2010 eine riesige Spielercommunity von 2 Mio. Spielern weltweit beherbergt hat. Um dies auch Servertechnisch schaffen zu können und um ein bisschen Geld in den Geldbeutel zu erlangen, wurden 2007 sog. Offiziere (später dazu mehr) eingeführt. Leider sank die Spieleranzahl wieder ab und so mussten seither mehrere Universen zusammen fusioniert werden. Bis heute schlägt sich jedoch OGame tapfer auf den TOP 10 Listen der besten Online Browser Games und wird daher heute für seine Hartnäckigkeit unter die Lupe genommen.

In OGame versucht Ihr euch im Weltraum gegen Andere zu beweisen (Quelle: Screenshot / Ogame.de)

Freier Zugang, nette Oberfläche

Wie in den meisten Browser Games, gibt es ein einfaches Tutorial und Start Aufgaben, bei denen Ihr durch die Erfüllung Rohstoffe und andere Kleinigkeiten als Hilfe für euren Aufbau erhaltet. So werdet ihr anfangs von der Oberfläche förmlich erschlagen und merkt erst nach und nach, dass es noch weitere Menüs gibt als die Angeschriebenen. So könnt ihr auf euren Forschungsbaum zugreifen, wenn ihr den kleinen Button neben „Forschung“ anklickt. Um auf das Tutorial zurückgreifen zu können, müsst ihr auf das Fragezeichen-Symbol drauf drücken. So lautet dann die erste Mission eine Metallmine, eine Kristallmine und ein Solarkraftwerk auf eine bestimmte Stufe zu bringen. Schnell ausgebaut, erhaltet ihr mehr und mehr Rohstoffe, welche wie gewohnt in Echtzeit produziert werden. Das heißt egal ob ihr on oder off seid, Rohstoffe werden ständig nach produziert. Leider müsst ihr immer erst über die einzelnen Rohstoffe fahren, um zu sehen, wie viel von dem jeweiligen Rohstoff produziert wird. Habt ihr nicht genügend Energie für eure Minen, wird die komplette Rohstoff Produktion prozentual runtergefahren. Hier bietet euch OGame das auch manuell zu regeln.

Ein einfaches Tutrial hilft euch am Anfang die grundlegenden Funktionen des Spiels zu erlernen (Quelle: Screesnhot / OGame.de)

Schnelles erlernen trotz unendlicher Weiten

Nach und nach erhaltet ihr einen Überblick über die Funktionsbreite des Spiels. Nach dem Ausbau eurer Minen, könnt ihr mit dem Anlagenbau anfangen. Am Beginn des Spiels ist es noch relativ egal, wie weit ihr alles ausbaut, später müsst ihr euch jedoch entscheiden: „Spiel ich defensiv oder offensiv?“.  Defensive Spieler schauen das die Minen schnell ausgebaut werden und die Verteidigungsanlagen immer genügend Schutz bieten. Offensive Spieler überfallen ständig andere Spieler und investieren das Erbeutete in neue Armeen. So zeigt es sich nach einer gewissen Zeit, dass OGame immer noch mehr zu bieten hat: Planeten erstellen, Allianzen beitreten, Noob-Protection, Hitze-Kälte System, Monde, Todessterne und vieles mehr.

 

Hilfe, ich muss rechnen

Keine Panik, trotz der vielen Formeln, wie viele Schiffe gegen wie viele Verteidigungsanlagen kämpfen müssen, gibt es jede Menge Tools von der Community. So könnt ihr auf OGame-Wiki alles nötige Nachlesen, vom der Startphase bis hin zu kompletten Aufbau Guides. Durch die große Bandbreite an Möglichkeiten, hat das Spiel es geschafft (Als eins der wenigen), Lust es mehrmals bzw. mehrere Accounts auf einmal zu spielen (Natürlich in unterschiedlichen Universen).

Im OGame Wiki könnt ihr alles in Ruhe nachlesesn, von den verscheidenen Gebäudetypen bis hin zu Angriffstrategien (Quelle: Screenshot / OGameWiki)

 

The dark side of the moon

Leider hat es OGame nicht geschafft komplett free2play zu bleiben und hat die Idee miteingebracht, sogenannte Offiziere anzubieten, die euch gegen Echt Geld einen bestimmten Boost geben. Dies wirkt sich dann z.B. auf eure Produktion aus oder auf eure Kämpfe. Die Community hat das nicht sehr gefallen und kurze Zeit später musste OGame dafür mit einer massigen Anzahl an Spielerverlusten büßen. Das Spiel konnte sich seit dem nicht mehr richtig erholen, bzw. hat keine großartigen Neuerungen rausbringen können, um wieder auf die Hochform von früher zu kommen.

 

Die bösen Offiziere (Quelle: OGame)

Ende vom Lied

Das Fazit lautet ganz klar: Ausprobieren lohnt sich, sogar mehrmals, kommt es jedoch zum Ehrgeiz einer besseren Platzierung wird es zunehmend schwerer ohne richtiges Geld im Spiel aufzusteigen. Aber überzeugt euch einfach selbst und klickt euch durch in den unendlichen Weiten von OGame.